„Herr Linnemann, was fahren Sie eigentlich für ein Auto?“

Dr. Carsten Linnemann MdB diskutiert mit Hauptschülern

19.08.2010, 21:22 Uhr | Jan Globacev | Bad Lippspringe
Neugierige Schüler treffen auf neugierigen Bundertagsabgeordneten
Neugierige Schüler treffen auf neugierigen Bundertagsabgeordneten

Bei seinem ersten Aktionstag nach der Wahl in den Deutschen Bundestag besuchte Dr. Carsten Linnemann neben zwei Unternehmen auch die örtliche Hauptschule. Dabei stand er den neugierigen Schülern Rede und Antwort.

„Welche Parlamente gibt es denn in diesem Land?“, fragte Linnemann zu Beginn die Schüler der Klassen 9a, b und c. Auf eine Antwort musste der Jungpolitiker nicht lange warten. Bei seinem Besuch an der Badestädter Hauptschule berichtete der Bundestagsabgeordnete, der seit acht Monaten den Kreis Paderborn und die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock in Berlin vertritt, von seinen ersten Eindrücken im Bundestag. Die 70 Hauptschüler haben sich im Vorfeld auf den hohen Besuch mit den Lehrern Burkhard Stiehm und Doris Henkelüdecke vorbereitet und sich Fragen überlegt.

Carsten Linnemann, der nach wenigen Minuten in einen offenen Dialog mit den gespannt zuhörenden Jugendlichen eingestiegen ist, beantwortete zahlreiche Fragen und berichtete auf eine lockere und offene Art aus dem Parlamentsalltag. Er diskutiert mit den Jugendlichen unter anderem über den Afghanistan-Einsatz, die Ausländerpolitik in Deutschland und über die Bezahlung von Politikern.

Zum Abschluss der rund einstündigen Veranstaltung ließ es sich ein Schüler nicht nehmen, nach dem Privatwagen des Politikers zu fragen: „Herr Linnemann, was fahren Sie eigentlich für ein Auto? Sie haben doch bestimmt einen Chauffeur!“ Der Politiker musste den Schüler enttäuschen: „Ich fahre den kleinsten Audi, nämlich einen A3 und einen Fahrer habe ich auch nicht – ich muss immer selbst fahren.“ Der Schüler war dennoch mit der Antwort nicht zufrieden und fragte weiter nach. Als Beweis holte Linnemann sein Portemonnaie raus und zeigte ihm seinen Fahrzeugschein. „Hier, siehst du!“, sagte Linnemann lachend. Nach der gelungenen Veranstaltung in der Hauptschule zog der Politiker, der sichtlich Freude am Umgang mit den jungen Leuten hatte, eine positive Bilanz: „Ich staune über das Wissen der Schüler. Sie waren sehr gut informiert. Als ich in dem Alter war, wusste ich nicht so viel über Politik.“

Nach dem Schulbesuch stand der Besuch der Firma Bali Schaumstoffe GmbH auf dem Programm. Die beiden Geschäftsführer, Berthold und Heinz-Josef Antpöhler führten den Abgeordneten durch die Produktionshallen des Betriebes, der 1970 gegründet wurde und sich auf die Herstellung von Schlafsofas spezialisiert hat. Nach dem Rundgang hatten die Unternehmer die Gelegenheit, mit dem Politiker ins Gespräch zu kommen und ihm ihre Sorgen und Nöte mitzuteilen. Linnemann nach dem Treffen: „Ich bin für die Anregungen und die Kritik sehr dankbar. Mir ist der Kontakt zu mittelständischen Betrieben und die Informationen, die ich hier erhalten habe aus erster Hand, sehr wichtig“. Zum Schluss besichtigte Dr. Linnemann die Integrationsfirma Infirm gGmbH, wo Arbeitnehmer mit vorwiegend seelischen oder durch Suchtkrankheiten beeinträchtigt sind, arbeiten.

„Mir hat der Aktionstag in Bad Lippspringe sehr gefallen und ich habe viele nützliche Informationen erhalten“, sagte Dr. Carsten Linnemann und bedankte sich bei der Badestädter CDU für die Organisation.