Neuer Rundwanderweg „Senne für alle Sinne“

CDU-Bürgermeisterkandidaten informieren sich über innovatives Konzept der Biologischen Station:

23.08.2020

Die Biologische Station Kreis Paderborn-Senne hat sich mit ihrem innovativen Konzept „Senne für alle Sinne“ erfolgreich am landesweiten Wettbewerb „Erlebnis.NRW“ um Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) beteiligt. Ende Juli konnte der Förderbescheid offiziell übergeben werden, so dass in den kommenden drei Jahren in der Senne ein 70 Kilometer langer Rundwanderweg entstehen kann, der nicht nur klassische Wanderer anziehen soll. Ein Schwerpunkt des Projektes ist die Entwicklung von Angeboten für aktivitäts- und mobilitätseingeschränkte und Einsteiger in das Wandern. Für diese Zielgruppen sind Wandertouren mit kurzen Wegstrecken und geringen Steigungen geplant. In Zusammenarbeit mit den regionalen Touristikfachleuten soll die Sennelandschaft dabei mit ihren vielfältigen naturkundlichen und kulturellen Themen als außergewöhnliches Angebot für Besucher weiterentwickelt und ein naturverträglicher Tourismus gestärkt werden.

Überzeugt von den Planungen zeigten sich  die beiden CDU-Bürgermeisterkandidaten aus Bad  Lippspringe und Schlangen, Ulrich Lange und Marcus Püster. Bei einem Informationsbesuch in der Heidschnuckenschäferei in Hövelhof bezeichnete Peter Rüther, Geschäftsführer der Biologischen Station Kreis Paderborn-Senne und für die erfolgreiche Bewerbung hauptverantwortlich, den zukünftigen Senne-Wanderweg gegenüber den beiden CDU-Politikern als das verbindende Element für viele schon bestehende und für einige neue Naturerlebnis-Angebote. „Die neu einzurichtenden Naturerlebnis-Punkte sollen eine direkte Naturerfahrung ohne aufwändige bauliche Infrastruktur ermöglichen“, erläuterte Rüther das Ziel, die Senne mit dem Rundwanderweg für Besucherinnen und Besucher in einer naturverträglichen Weise erlebbar zu machen.

Ulrich Lange zeigte sich begeistert von der Idee, die vielfältige Natur in einem der wertvollsten Naturräume in Nordrhein-Westfalen für Naturinteressierte und Aktivurlauber erfahrbar zu machen. „Dieser Wanderweg ist auch eine ideale Ergänzung zu dem bereits bestehenden Senneradweg, der einmal rund um den Truppenübungsplatz führt und dessen Geschäftsstelle ihren Sitz bereits seit 2006 in Bad Lippspringe hat.“ Hier könne in Zeiten des boomenden Deutschland-Tourismus mit einer professionellen Strategie zweifellos ein neuer Besuchermagnet für Radfahrer und Wanderer entstehen, ist sich Lange sicher und bekommt dabei Unterstützung aus dem lippischen Schlangen. Marcus Püster: „Jetzt sind unsere beiden Kommunen gefragt, sich mit ihren jeweiligen Stärken intensiv in dieses Projekt einzubringen.“ Dabei sei auch eine verstärkte Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge sinnvoll, dessen Vorsitzender Christoph Schön sich ebenfalls in die Gesprächsrunde einbrachte. Mit dem Naturpark arbeitet die Biologische Station bereits seit vielen Jahren zusammen, vor allem in Projekten zu einer naturverträglichen Erholungsnutzung.