Volles Haus beim Grünkohlessen der CDU Bad Lippspringe

Gelungener Start ins Wahlkampfjahr | Landwirte setzen mit Mahnwache ein Zeichen

13.01.2020
v.l.: Franz Jöring, Ulrich Lange, Bastian Heggemann, Tobias Roeren-Wiemers
v.l.: Franz Jöring, Ulrich Lange, Bastian Heggemann, Tobias Roeren-Wiemers


Bei seiner Begrüßung zum traditionellen Grünkohlessen der CDU Bad Lippspringe am vergangenen Freitag konnte sich der Vorsitzende Bastian Heggemann über ein volles Haus freuen: Nicht nur 75 Christdemokraten füllten die Deele des Badestädter Kleehofs, auch 40 Landwirte suchten das Gespräch mit den Kommunalpolitikern vor Ort. Die Landwirte hatten im Vorfeld der Veranstaltung mit insgesamt 25 Traktoren eine Mahnwache vor dem Kleehof gehalten, um auf die  Existenznöte ihres Berufstandes aufmerksam zu machen. „Wir fühlen uns von der Politik im Stich gelassen“, brachte es ein Teilnehmer auf den Punkt.

Tobias Roeren-Wiemers, Pächter des Kleehofs, kritisierte in seinem Grußwort, dass es keinen echten Konsens zwischen Landwirtschaft, Politik und Gesellschaft gibt: „Mit dem neuen Agrarpaket werden uns Landwirten mal wieder neue Steine in den Weg gelegt.“ Außerdem machte er eindringlich deutlich, wie wichtig für die heimischen Landwirte der Verkauf regionaler Produkte sei. „Natürlich sind diese etwas teurer, als importierte Massenprodukte. Aber man  kann nicht Wasser predigen und Wein trinken!“, so Roeren-Wiemers. Unterstützt wurde er von dem Bad Lippspringer Landwirt Franz Jöring, für den es mit Blick auf die Landwirtschaft „schon kurz nach 12“ ist.

Als Dankeschön für die Gastfreundlichkeit übergab Bastian Heggemann dem Hausherrn Roeren-Wiemers anstelle des obligatorischen Blumenstraußes eine Buche. „Diese ist nachhaltiger, man kann sich wesentlich länger daran erfreuen und außerdem gibt sie schon mal einen kleinen Ausblick auf den bevorstehenden Wahlkampf, in dem das Thema Nachhaltigkeit selbstverständlich auch eine Rolle spielen wird.“

Bürgermeisterkandidat Ulrich Lange zeigte sich im Gespräch ebenfalls solidarisch mit den Anliegen der Landwirte. „Wir brauchen keine Politik des erhobenen Zeigefingers, wir brauchen eine Politik, die durch verlässliche Rahmenbedingungen Vertrauen und Anerkennung gegenüber den Landwirten signalisiert - eigenverantwortliches Handeln statt oberlehrerhafte Gängelung“, versprach Lange sich auch weiterhin auf allen Ebenen für mehr Planbarkeit und einen fairen Wettbewerb einzusetzen.

Auch im bevorstehenden Kommunal-Wahlkampf setzt die Badestädter CDU auf einen intensiven Dialog. „Mit unseren Ratskandidaten, die wir am 19. Februar in einer Mitgliederversammlung aufstellen werden, freuen wir uns in den kommenden Monaten auf viele gute Gespräche und kreative Ideen für die Zukunft unserer Stadt“, machte Bastian Heggemann deutlich. Und Ulrich Lange ergänzte bei der Vorstellung seines Programms: „Mit diesem starken Team sind wir bestens aufgestellt, um uns dem Ideenwettbewerb für ein zukunftsfähiges Bad Lippspringe erfolgreich zu stellen.“