Es ist vielleicht die letzte Chance

Architekturbüro PLAN BEE - sieht in der Bad Lippspringer AVK großes Potential

17.08.2020

Die CDU-Fraktion hat in ihrer Sitzung am 23. Juli intensiv über die Planungen rund um die Revitalisierung des Geländes um die AVK beraten. „Zu keinem Zeitpunkt, in den vergangenen Jahren der Verwahrlosung des Geländes, gab es für dieses prägende Areal einen konkreteren Planungsstand“, ist sich die Fraktion einig.

Die Investorengruppe möchte namentlich nicht genannt werden, dies sei ein verständlicher Vorgang. Für die sehr konkrete Planung wurde bereits ein nicht unerheblicher Betrag investiert, um ein erstes Bild der Bausubstanz und der Ausgestaltung zu erhalten und gegebenenfalls kurzfristig Maßnahmen einzuleiten.

Dieses strukturierte Vorgehen und auch das öffentlich zurückhaltende Agieren sind positive Herangehensweisen, die der Sache dienlich sind und so auch die Unterstützung der CDU finden.

In der folgenden Entwicklung gilt es, über Parteigrenzen hinaus, ein tragfähiges Konzept für alle zu entwickeln. „Hier kann und muss für jeden Beteiligten, aber insbesondere für die Stadt Bad Lippspringe, eine win-win Situation geschaffen werden. Die Einbindung eines alten Gebäudes in ein neues Wohnumfeld kann als Meilenstein moderner Stadtentwicklung betrachtet werden“, so der Fraktionsvorsitzende Marius Peters. Die CDU hat in der Vergangenheit stets ein Interesse an der sinnvollen Nutzung des Geländes gezeigt und dieses im Rat aktiv vorangetrieben.

„Endlich kann auch den neuen Grundstückseigentümern des angrenzenden Baugebietes eine positiv nachbarschaftliche Perspektive zur AVK geboten werden. Bereits in den letzten Monaten hat die CDU darauf hingearbeitet, das gesamte Gelände der AVK als zukunftsträchtige Einheit zu sehen und zu gestalten“, meint CDU-Ratsmitglied Hans Jürgen Schaefer.

Die Ausgestaltung und das weitere Vorgehen ist eines der ersten Großprojekte des neuen Rates und auch des neuen Bürgermeisters.

Nicht zuletzt stehen weitere Projekte wie das Feuerwehrgerätehaus als auch das Freibad auf dem Zettel ganz weit oben. Für die CDU ist das oberste Ziel ein für die Stadt leistbares und wirtschaftlich vertretbares Konzept zu erstellen. „Dabei unterstützen wir unseren Bürgermeisterkandidaten Ulrich Lange voll und ganz“, so der Vorsitzende der Badestädter CDU Bastian Heggemann abschließend.

Ein Ausschnitt aus der Presse

Ein lebens- und liebenswertes Quartier zeichnet sich nach Meinung der Planer zusätzlich durch einen attraktiven Außenbereich aus. In der naturnahen Umgebung der AVK könnten unter anderem ein Landschaftsgarten mit Imkerei, ein Kräutergarten und nicht zu vergessen ein weitläufiger Kinderspielplatz neu entstehen.

Den Planungen von Bee und Reckeweg liegt nach eigenen Aussagen auch ein „sensibler Umgang mit der alten Bausubstanz“ zugrunde. Das Gebäude soll demzufolge zwar weitgehend entkernt, in seiner Grundstruktur aber erhalten werden, und die Vorgaben des Denkmalschutzes sollen unbedingt eingehalten werden.

„Wir hoffen, dass der Funke unserer Vision überspringt und weitergetragen wird“, geben sich die beiden Architekten optimistisch. Von einer „Nebelkerze im Wahlkampf“ zu sprechen, wie es ein Kritiker öffentlich getan habe, sei falsch und entbehre jeder Grundlage. „Hier und heute ergibt sich die vielleicht letzte Chance, die Auguste-Viktoria-Klinik zu retten und für die Zukunft mit neuem Leben zu füllen.“

Weitere Informationen zu den AVK-Plänen der Schloß Neuhäuser Architekten finden sich ab sofort auch auf der Homepage des CDU-Bürgermeisterkandidaten Ulrich Lange. Eine eigene Rubrik ist eingerichtet.

Wie berichtet, unterstützt Lange das Projekt der Investorengruppe von Anfang an und macht sich für den Erhalt der Auguste-Viktoria-Klinik stark.