Archiv
11.07.2012, 20:55 Uhr
Verkehrsentwicklungsgutachten erforderlich
Aktuelle Pressemitteilung zur Verkehrsdiskussion
Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Bad Lippspringe will sich nicht länger mit Teilplanungen zur künftigen Verkehrssituation der Badestadt beschäftigen. Sie fordert deshalb in der heute anberaumten Sondersitzung des Rates die Einholung eines Verkehrsentwicklungsgutachtens und die Einrichtung einer besonderen Arbeitsgruppe Verkehr.

Lesen Sie hier die Stellungnahme...
  

»Was Bürgermeister, Verwaltung und auch die Freien Wähler im Zusammenhang mit dem Ausbau des Pfingstuhlwegs bislang an verkehrsplanerischen Maßnahmen vorgelegt haben, ist reines Stückwerk und lässt jedes langfristige Konzept vermissen«, sagt Unionsfraktionschef Walter Strop. »Dieses Wischi-Waschi können wir nicht mittragen!«

 

Stattdessen hat die CDU einen eigenen Beschlussvorschlag ausgearbeitet, in dem die Einholung eines Verkehrsgutachtens gefordert wird, das die demografische Entwicklung der Stadt ebenso berücksichtigt wie die heutige und zukünftige Verkehrsführung in der Badestadt. So soll nach Meinung der CDU eine höhere Durchlässigkeit des Verkehrs und gleichzeitig eine Entlastung der Innenstadt erreicht werden. Zur Vorbereitung und Realisierung des Gutachtens schlägt die CDU gleichzeitig die Einrichtung einer festen Arbeitsgruppe Verkehr vor, die aus Vertretern der Verwaltung, der Ratsfraktionen und externen Fachleuten bestehen soll. Walter Strop: » Die Arbeitsgruppe Verkehr wird die Vorschläge erarbeiten, die nach Abstimmung im Rat die Vorgaben für das Verkehrsentwicklungsgutachten geben sollen. Dabei muss ein zukunftsfähiger Stadtverkehr unter Einbeziehung sämtliche Verkehrsarten, Kfz-, Bus-, Rad- und Fußverkehre, berücksichtigt werden. Themenbezogen müssen außerdem Fachleute aus der Wirtschaft und der Verwaltung und vor allem Vertretern aus der Bürgerschaft einbezogen werden, damit endlich eine sinnvolle Gesamtplanung für unsere Stadt entstehen kann.«

 

Die CDU will dabei ausdrücklich auch die durch künftige Straßenbaumaßnahmen betroffenen Anlieger beteiligt wissen. »Es kann doch nicht sein, dass wir in Bad Lippspringe in all den Jahrzehnten nichts dazu gelernt haben und immer noch versuchen, eine Verkehrsplanung an unseren Bürgern und am Bedarf der Stadt vorbei zu machen,« sagt die CDU-Stadtverbandsvorsitzende Gabriele Mertens-Zündorf, die ausdrücklich darauf hinweist, dass der CDU-Vorschlag nicht nur eine ständige Berichterstattung der Arbeitsgruppe an den Rat der Stadt vorsieht: »Wir fordern eine ausführliche und begleitende Öffentlichkeitsarbeit aus der Arbeitsgruppe heraus und wollen sicherstellen, dass die AG bei allen relevanten Planungsfragen des Rates hinzugezogen und beteiligt wird!«