Archiv
06.04.2012, 13:10 Uhr
Anwohner frühzeitig beteiligen!
Stellungnahme der Union zum geplanten Ausbau Pfingstuhlweg
Nachdem der Bad Lippspringer Rat mit der Mehrheit der Stimmen von FWG, SPD und Bündnisgrünen das Planfeststellungsverfahren zur innerörtlichen Entlastungsstraße gestoppt hat, soll nun in einer sogenannten „kleinen Lösung“ der Pfingstuhlweg ausgebaut und der Verkehr so auf die Josef- und Antoniusstraße sowie den Beispring verteilt werden. Die Bad Lippspringer CDU hat seit Bekanntwerden dieser Überlegungen mehrfach darauf hingewiesen, dass eine solche Planung nur dann die Zustimmung der Union erhalten kann, wenn die Anwohner der betroffenen Straßen frühzeitig an den Planungen beteiligt werden. 

„Der Ausbau Pfingstuhlweg wurde schon vor Jahren als kleine Lösung mit großen Problemen erkannt und deshalb letztlich auch abgelehnt,“ erläutert die CDU-Stadtverbandsvorsitzende Gabriele Mertens-Zündorf. „Natürlich muss man auch alte Planungen zu gegebener Zeit einer erneuten Prüfung unterziehen dürfen, doch an der Faktenlage hat sich tatsächlich kaum etwas geändert – außer, dass heute noch mehr Verkehr in Bad Lippspringe fließt als vor 20 Jahren!“

Um so irritierender empfindet es die CDU, dass dieses wichtige Thema nicht auf der Tagesordnung der jüngsten Bauausschuss-Sitzung zu finden war. „Bisher hieß es, der Ausbau Pfingstuhl solle noch vor den Umbaumaßnahmen an der Detmolder Straße zur Vorbereitung auf die Landesgartenschau passieren,“ sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende Walter Strop.

„Jetzt drängt die Zeit, doch die Anwohner der betroffenen Straßen werden genauso im Unklaren gelassen wie die Politik, die diese Maßnahmen beschließen soll!“ Auf keinen Fall wird die CDU Verkehrsplanungen mittragen, die aus leichtfertiger Zeitverschwendung heute dann morgen über das Knie gebrochen werden müssen, so Strop. Auch die Parteivorsitzende Mertens-Zündorf fordert nachdrücklich: „Man muss den Bürgerinnen und Bürgern reinen Wein einschenken, was vor ihren Haustüren passieren soll – in dieser Situation ist es unverantwortlich, dieses wichtige Thema einfach zu ignorieren!“